Biologie in den Klassen 8 und 9

In der Klasse 8 wird das Zusammenspiel der Lebewesen und die Wechselwirkungen mit ihrer Umwelt in den Mittelpunkt gestellt. In der ersten Unterrichtsreihe geht es darum, das vielfältige und störungsanfällige ökologische System als Ganzes zu erfassen und gleichzeitig anhand von Einzelbeispielen die Regeln zu erkennen, die das Leben auf der Erde generell bestimmen. Das zweite große Thema lautet „Evolution“. Hier wird der Blick noch einmal erweitert, indem die Wechselwirkungen zwischen Lebewesen und Umwelt und ihre Auswirkungen auf die Entwicklung von Lebewesen erarbeitet werden. Auch in der letzten Unterrichtseinheit geht es um Wechselwirkungen zwischen Lebewesen, allerdings wird der Blickwinkel wieder etwas verringert, denn noch einmal wird die Sexualität thematisiert.

Dieses Thema findet sich auch in der 9. Klasse noch einmal wieder, allerdings mit dem Schwerpunkt „Entwicklung von Lebewesen“. Der Biologieunterricht in der Klasse 9 vertieft die biowissenschaftliche Theorie. So werden z.B. noch einmal Sinnesorgane durchgenommen, aber nun mit der Fragestellung: „Wie funktioniert die Aufnahme des Lichtreizes im Auge?“ Die Antwort ist Teil des Themas „Wie funktioniert unser Nervensystem?“. Daran schließen sich die Bereiche „Gehirn und Gedächtnis“ und die „Auswirkung von Drogen“ an. Zum Abschluss des Biologieunterrichts in der Sekundarstufe erfahren die Schülerinnen und Schüler, wie das Immunsystem funktioniert und wie Merkmale vererbt werden.