Edrkunde bi: tropical rainforest
Edrkunde bi: tropical rainforest
Edrkunde bi: tropical rainforest
Edrkunde bi: tropical rainforest
Edrkunde bi: tropical rainforest
Edrkunde bi: tropical rainforest
Edrkunde bi: tropical rainforest
Edrkunde bi: tropical rainforest
Edrkunde bi: tropical rainforest
Edrkunde bi: tropical rainforest
Edrkunde bi: tropical rainforest
Edrkunde bi: tropical rainforest
Edrkunde bi: tropical rainforest
Edrkunde bi: tropical rainforest

Mind your Carbon Footprints!

Im bilingualen Erdkundeunterricht der Klasse 7c stand das Thema „Unsere Erde ist verletzlich – wie können wir sie schützen?“ auf dem Programm. Die Schülerinnen und Schüler erarbeiteten im Laufe des Schuljahres, wie Menschen, Tiere und Pflanzen in verschiedenen Klimazonen leben und wie sie sich an die jeweiligen Bedingungen anpassen, um zu überleben.

Anhand von Grafiken, Tabellen, Videos und Fotos schauten sie sich an, wie sich der Klimawandel bereits durch das Abschmelzen von Gletschern, durch den Anstieg des Meeresspiegels, durch Überschwemmungen, Stürme oder andere extreme Wetterphänomene bemerkbar macht. Die Schülerinnen und Schüler verstanden, dass der exponentielle Temperaturanstieg in den letzten Jahrzehnten vor allem durch die Aktivitäten von Menschen, z.B. durch den hohen Energieverbrauch, den CO2-Ausstoß durch den Verkehr und die Massentierhaltung, sowie die Verunreinigung von Böden, Luft und Grundwasser.

Jede Handlung, z.B. Zähneputzen oder ein Buch lesen, trägt zum ökologischen Fußabdruck bei, den jeder Mensch auf der Erde hinterlässt. Je nachdem, wie nachhaltig und umweltfreundlich man sich verhält, ist dieser Fußabdruck kleiner oder größer.

Der Erdüberlastungstag war in diesem Jahr noch nie so früh. Bereits am 05. Mai 2021 hatten wir in Deutschland schon so viele Ressourcen verbraucht, wie unsere Erde jährlich nachliefern kann. Würden alle Menschen weltweit wie in Deutschland leben, bräuchten wir drei Erden um unseren Ressourcenbedarf zu decken. Unsere eine Erde reicht schon lange nicht mehr.

„Taking action!“ heißt also das Zauberwort – wir müssen handeln. Die Schülerinnen und Schüler erstellten ein Miniposter zum Ökologischen Fußabdruck und machten darauf aufmerksam, wie sie – und jede/r andere seinen ökologischen Fußabdruck im Blick haben und reduzieren kann. Hier sind einige sehr gelungene Beispiele von Lea Fern, Liam Homscheidt, Emma Bunte, Jehnina Kere.

 

 

 

 

 

 

Prinzenstrasse