Kalender:
Allgemein
Datum:
20.Jan.2018 09:00 - 13:00

Beschreibung

Buntes Programm mit Unterricht und vielen Aktivitäten an beiden Schulstandorten

Am Samstag, den 20. Januar 2018, öffnet das Gymnasium Borbeck von 9.00 bis 13.00 Uhr die Pforten seiner beiden Schulstandorte und gewährt Einblicke in das Schulleben.

Alle interessierten Grundschüler und deren Eltern sind herzlich eingeladen, sich zunächst am Standort Wüstenhöferstr. 85 über die pädagogische Arbeit der Erprobungsstufe (Klassen 5 und 6) zu informieren. Schüler und Lehrer präsentieren eine Auswahl der schulischen und außerunterrichtlichen Angebote. Neben Unterricht in verschiedenen Fächern, Führungen durch die Schule, naturwissenschaftlichen Experimenten sowie Proben des Unterstufenchores gibt es viele weitere kreative, sportliche und spielerische Aktivitäten. Für das leibliche Wohl und die Betreuung auch kleinerer Geschwisterkinder ist gesorgt. In zwei Informationsblöcken um 09.30 Uhr und 11.00 Uhr wird die Schulleitung das Gymnasium Borbeck in seinem besonderen Profil vorstellen: Neben dem bereits vor vielen Jahren eingeführten Abitur nach 9 Schuljahren (G9) sind der bilinguale deutsch-englische Zweig und die Möglichkeit, in den „MINT-Klassen“ bereits von Klasse 5 an vermehrten naturwissenschaftlichen Unterricht zu erhalten, Besonderheiten der Schule.

Gleichzeitig kann an diesem Tag auch das Hauptgebäude in der Prinzenstraße 46 besichtigt werden. Neben der Teilnahme am Unterricht in den Klassenstufen 7 bis Q2 stehen an diesem Tag ebenfalls Schulführungen sowie Aktivitäten und Projekte der höheren Jahrgänge auf dem Programm. Darüber hinaus können sich auch Schülerinnen und Schüler aus den Abschlussklassen der Realschulen über die Einstiegsmöglichkeiten zur Gymnasialen Oberstufe am Gymnasium Borbeck informieren. Auch sie sind herzlich eingeladen.

Bereits 2011 ist das Gymnasium Borbeck zum Abitur nach neun Jahren (G9) zurückgekehrt. Seitdem hat es Unterrichtskonzepte und Fördermöglichkeiten in allen Klassenstufen erprobt und für G9 weiterentwickelt. „Es ist ja nicht mit dem Entschluss getan, zu G9 zurückzukehren. Denn erst die Umstellung der Lehrpläne, der Unterrichtsinhalte in allen Klassenstufen und die Entwicklung von Förderkonzepten ermöglichen den eigentlichen Mehrwert von G9“, betont komm. Schulleiter Lars Schnor.

Prinzenstrasse