Lernen durch Erleben

Den folgenden Bericht hat Tobias Stähler aus der Klasse 6b verfasst:

Am Montag, den 18.11.2019, war die Jahrgangsstufe 6 des Gymnasiums Borbeck mit ihren Klassenlehrern in der Gruga bei der „Schule Natur“. Wir haben uns früh morgens um acht Uhr auf dem Schulhof der Wüste getroffen. Gegen 10 nach acht sind wir los zum Borbeck-Süd Bahnhof gelaufen und die 105 in Richtung Rellinghausen/ Schnabelstraße zusammen mit der 6a genommen. An der Haltestelle „Essen Hbf“ sind wir ausgestiegen und dann 10 Minuten später in die U11 Richtung „Messe/ Gruga“ umgestiegen. Nach 10 Minuten Fahrzeit sind wir bei der Gruga in der Nähe des Einganges „Orangerie“ ausgestiegen. Nach ein paar Minuten Laufzeit waren wir am Treffpunkt angekommen, dort durften wir einmal ins Brot, Croissant, Sandwich oder sowas ähnliches reinbeißen.

Gegen 09:00 Uhr kam unsere Leiterin, Frau Jahn. Wir stellten unsere Rucksäcke auf einer Mauer ab und spielten das erste Spiel. In diesem Spiel musste man versuchen, Blöcke mithilfe eines Krans aufeinander zu stellen. Das war eine schwierige Aufgabe, aber mit dem richtigen Teamgeist hat es geklappt.

Darauf sind wir in einen Raum mit Landkarten und ausgestopften Tieren gekommen, dort haben wir eine 20 Minuten lange Frühstückspause gemacht. Während der Pause vergnügte sich eine  Gruppe an Schülern mit Herrn Leven an Wissenstests. Nach der Pause gab es eine kleine Wissensüberprüfung  über die Tiere Feldhase, Wildkaninchen, Rotfuchs und Maulwurf. Für jeden war was spannendes Neues dabei.

Danach sind wir zum Hunderwasserhaus bzw, Ronald-McDonald-Haus gegangen und haben über den Künstler Hunderwasser und die Nutzung des Hauses gesprochen. Wir haben herausgefunden, dass das Haus fast keine Ecken hat und das Eltern von schwerkranken Kindern, die im Uni-Klinikum behandelt werden, dort wohnen dürfen.

Dann bekamen wir alle Schlafbrillen und mussten sozusagen in einer Blinden-Polonaise zum nächsten Spiel laufen. Wichtig hierbei war, dass man sich auf seinen Vordermann verlässt und ihn nicht verliert. Das nächste Spiel war ein Staffellauf und wenn man alle Hölzer auf der anderen Seite hatte, musste man daraus ein Tippi bauen. Lustig hierbei war, dass Frau Jahn uns sagte, dass die mit den gelben Hölzern immer die Schnellsten sind. Das war auch bei uns der Fall.

Nach ca. 5 Minuten kamen wir an der nächsten Station an, einem Mammut-Baum, dessen Runde so weich war, dass mit fast voller Wucht hineinschlagen konnte. Wir erfuhren, dass der Mammut-Baum der höchste und der zweitälteste Baum auf der Welt ist und nur der chinesische Gingko-Baum älter ist. Wenn ein Mammut-Baum ganz alt ist, kann er einen Radius von 18m haben. Das versuchten wir erstmal nachzustellen, was so halbwegs klappte.

Darauf gingen wir zum vorhin kurz erwähnten Gingko-Baum und durften an dessen Früchten riechen und die ganze Klasse empfand den Duft als ekelig.

Dann war die Führung schon  wieder vorbei und wir fuhren mit der U- und Straßenbahn wieder zurück zur Wüste.


„Den Schülern wurde viel über verschiedene Tiere erzählt. Aber sie machten auch viele Spiele, um den Teamgeist zu erhöhen. Sie mussten auch lernen, den anderen Schülern zu vertrauen.“

(Eren Ergören, Klasse 6b)

Wir danken dem Förderverein, der uns diesen, etwas anderen, tollen Unterricht durch die Übernahme der Kosten ermöglicht hat.

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

Prinzenstrasse

Städtisches Gymnasium 
für Jungen und Mädchen 
mit bilingualem deutsch-englischem Zweig 
Sekundarstufe I und II 

Hauptgebäude  Prinzenstraße 46
45355 Essen
Sekretariat
(0201) 61 30 330
Fax
(0201) 61 30 331
E-Mail 164859@schule.nrw.de
  Mo-Do: 7.30-15.00 Uhr
  Fr: 7.30-14.30 Uhr
Zweigstelle Dépendance
Wüstenhöferstraße 85/87
45355 Essen
Telefon (0201) 67 48 90
Fax (0201) 68 52 937